Talk mit Tomas Wüthrich: Die letzten Nomaden im Regenwald von Borneo

Zwanzig Jahre nach dem verschollenen Aktivisten Bruno Manser verschafft der Fotograf Tomas Wüthrich einen seltenen Einblick in das Leben der Penan.

„Der Regenwald ist unser Supermarkt“ sagt Peng Megut, der Häuptling von Long Tevenga, einer kleinen Penan-Siedlung inmitten von intaktem Regenwald. Seit Generationen leben die Penan, ein indigenes Volk von ursprünglich nomadischen Jägern und Sammlern, in den Regenwäldern von Borneo, im Malaysischen Teilstaat Sarawak.

In seinem Vortrag wird uns Tomas Wüthrich einen Einblick in seine Arbeit gewähren.

 

Die letzten Nomaden im Regenwald von Borneo

Seit Generationen leben die Penan, ein indigenes Volk von ursprünglich nomadischen Jägern und Sammlern, in den Regenwäldern von Borneo, im Malaysischen Teilstaat Sarawak. Sie jagen Wildtiere mit Blasrohren, fischen, sammeln Früchte, ernten Sagopalmen. „Der Wald gibt uns alles zum Leben: Wasser, Salz, Pfeilgift, Harz zum Feuermachen, Medizin. Wir lieben es, die Stimmen der Tiere zu hören. Es ist ein schönes Leben, mehr brauchen wir nicht. Wir kommen aus dem Wald, kehren nach dem Tod zurück in den Wald.“

Die Lebensweise der Penan hat sich seit 1950 stark verändert. Von Christen missioniert gründeten sie erste Siedlungen. Seit 1970 fördert die korrupte Regierung die Abholzung des Regenwaldes. Zusammen mit Bruno Manser kämpften die Penan in den 1990ern mit Blockaden gegen die Zerstörung ihres angestammten Landes und machten weltweit Schlagzeilen. Heute sind über 90% des Regenwaldes in Sarawak gerodet, Palmölplantagen breiten sich aus. Der Verlust ihrer Existenzgrundlage zwang fast alle 12‘000 Penan zur Sesshaftigkeit und Landwirtschaft.
Peng Megut ist einer der ganz wenigen, denen es gelungen ist, ihren Wald zu verteidigen. Regelmässig zieht er mit seiner Sippe durch ihr 126 km² grosses Gebiet wie einst ihre Vorfahren. Doch rings um dieses Paradies ist der Wald bereits gerodet. Immer wieder versuchen die Holzfäller in sein Gebiet einzudringen. Peng errichtet Barrikaden, um die Bulldozer abzuhalten. „Um nur einen einzelnen Baum zu fällen, müssen sie eine Strasse bauen. Wir wollen keine Strasse, denn wir brauchen keine Autos. Unsere Füsse: das ist unser Auto, auf jeden Berg und durch jeden Fluss! Wir verkaufen unseren Wald niemals, denn auch der grösste Haufen Geld ist einmal aufgebraucht. Aber der Wald wird noch unsere Kinder und Enkelkinder ernähren“.

Der 1972 in Bern geborene Tomas Wüthrich war sechs Jahre im Fotografenteam der «Berner Zeitung» und machte sich 2007 selbständig. Er publizierte u.a. in GEO, Das Magazin, NZZ am Wochenende und gewann verschiedene Pressefotografie-Preise. (swisspressphoto award und swiss photo award vfg selection) Zwischen 2014-2019 begleitete er während mehrerer längerer Aufenthalte auf Borneo eine Gruppe von noch weitgehend nomadisch lebenden Penan.

Beim Verlag Scheidegger & Spiess erschien kürzlich der Bildband «Doomed Paradise – The last Penan in the Borneo Rainforest». Fotografien von Tomas Wüthrich. Mit Texten von Ian B.G. Mackenzie und Lukas Straumann.

Termin: Samstag, 24. Okt.

Zeit: 16.15 – 17.30

Ort: Stapferhaus, Lenzburg

Eintritt: Frei

Anmeldung erforderlich

Wir bitten um Ihre Online-Registration für die Contact Tracing Liste. Vielen Dank.

Portrait-tomas

Tomas Wüthrich
Fotograf

Kurzbiographie

Der 1972 in Bern geborene Tomas Wüthrich war sechs Jahre im Fotografenteam der «Berner Zeitung» und machte sich 2007 selbständig. Er publizierte u.a. in GEO, Das Magazin, NZZ am Wochenende und gewann verschiedene Pressefotografie-Preise. (swisspressphoto award und swiss photo award vfg selection) Zwischen 2014-2019 begleitete er während mehrerer längerer Aufenthalte auf Borneo eine Gruppe von noch weitgehend nomadisch lebenden Penan.

Beim Verlag Scheidegger & Spiess erschien kürzlich der Bildband «Doomed Paradise – The last Penan in the Borneo Rainforest». Fotografien von Tomas Wüthrich. Mit Texten von Ian B.G. Mackenzie und Lukas Straumann.

tomaswuethrich.ch
Instagram @tomaswuethrich