Pressemitteilung vom 26. Januar 2019

Lenzburg, 26. Januar 2019

 2. Ausgabe Fotofestival Lenzburg 2019 „Suche nach Schönheit“

Das Fotofestival Lenzburg macht sich in seiner zweiten Edition 2019 auf die Suche nach Schönheit. Was ist denn überhaupt „schön“? Welche Form von Schönheit ist heute verbreitet? Was sind die Schönheitsideale unserer Zeit?

Tagtäglich werden wir konfrontiert mit Bildern von Elend und Gewalt. Die Hinwendung zur Schönheit wird umso mehr eine Notwendigkeit und auch ein Aufruf, die Harmonie zu betonen, die in unserer Welt existiert.

„Schönheit ist relativ; Schönheit liegt im Auge des Betrachters“ aber nichtsdestotrotz eifern wir in der heutigen Zeit vermehrt Schönheitsidealen nach. Schön zu sein, ist heute ein gesellschaftliches Muss. Es stellt sich auch dieses Jahr die Frage, welche Rolle dabei die Fotografie in unserem Alltag spielt.

Wir machen uns auf die Suche und finden unverhofft Schönheit an jeder Ecke. Ist nicht oftmals das Ungekünstelte, das Unerwartete, das Überraschende von reinster Schönheit? Auch „anders“ hat seinen Reiz und sogar im Hässlichen offenbart sich zuweilen Schönes. Schönheit wird sichtbar gemacht indem wir sie mit der Kamera einfangen und festhalten. Wir werden erstaunt sein, was man alles als „schön“ bezeichnen kann und wollen darüber in Dialog treten.

Nach dem Erfolg der 1. Edition des Fotofestival Lenzburg im letzen Jahr hat das bewährte Festival-Team Verstärkung von neuen Fotobegeisterten erhalten und gemeinsam ein Programm aufgestellt, das Bewährtes beibehalten aber auch mit Neuem überraschen soll:

So wird diesmal der Fotowettbewerb zum Thema „Suche nach Schönheit“ in Einzelfotos und Projektarbeiten eingeteilt. Alle Fotos werden von einer internationalen Fachjury bewertet. Die ca. 50 besten Einzelbilder werden auch dieses Jahr in der Altstadt zu sehen sein. Während des Festivals hat das Publikum die Möglichkeit, für seine Lieblingsbilder abzustimmen. Dem Publikumsgewinner winkt ein Barpreis von 1’000 CHF welcher an der Finissage feierlich übergeben wird, gespendet durch die Hypothekarbank Lenzburg. Die Bilder der 3 besten Projektarbeiten werden produziert und während des Festivals im Müllerhaus ausgestellt. Es ist davon auszugehen, dass sich vor allem Fotoprofis von dieser Form des Wettbewerbs angesprochen fühlen. Zudem erhält das Siegerprojekt einen Preis zur Unterstützung zukünftiger Projekte in Höhe von 1'500 CHF.

Nicht verpassen; der Eingabeschluss zum Wettbewerb ist bereits am 28. Februar. (Details siehe Homepage)

Die diesjährige Jury besteht aus:

Magherita Guerra, Direktorin des Fotofestival Lenzburgs und Geschäftsführerin von Yourpictureditor aus Lenzburg, Schweiz / geb. Italien.
Margherita Guerra ist nach ihrem Studium in Theologie, Multimedia-Publishing und der Fotografie in Mailand seit 20 Jahren auf dem Gebiet der Fotografie tätig. Sie arbeitete als Managerin und Bildredakteurin in verschiedenen Verlagen und zehn Jahre im Alinari Fotoarchiv in Florenz. 2015 gründete sie in der Schweiz Yourpictureditor, ein internationales Netzwerk von Bildredakteuren, das Beratung und Unterstützung für Fotoprojekte in verschiedenen Ländern bietet. 2017 hat sie das Fotofestival mitgegründet.

 

Monica Pozzi, ehemalige Photo Director bei Large bei Annabelle und Autorin von A Everything is pozzible!

Monica Pozzi studierte Architektur an der ETH Zürich. Nach mehreren Jahren auf Schweizer Baustellen, Abstechern als Türsteher, DJ und Erotikwäscheverkäufer, wanderte sie 1993 nach New York aus, um sich in Film und Fotografie weiterzubilden. Acht Jahre lebte und arbeitete Pozzi im legendären Chelsea Hotel. Mit den Projekten ‘Portfolionight’ und ‘Wordless’, der ersten Street Art Ausstellung in der Schweiz, kehrte sie 2002 nach Zürich zurück. Pozzi gestaltete als Creative Photo Consultant die Geburt von SI Style und Friday Magazine mit. Ab 2008 leitete sie die Bildredaktion der Zeitschrift Annabelle und schrieb den ersten Blog in englischer Sprache ‘a pozzibility’. Ihr Skate-Projekt ‘Obodny’ unterstützt Kinder und Jugendliche in den USA, Ghana, Südafrika oder Jamaica. Heute lebt und arbeitet Monica Pozzi als Creative Consultant, Coach und Journalist in Baden und Bedford-Stuyvesant, Brooklyn.

Sascha Renner, stellvertretender Direktor der Schweizer Stiftung für Fotografie, Direktor des COALMINE- Forums für Dokumentarfotografie aus Zürich, Schweiz.

Sascha Renner ist seit 2012 Leiter des COALMINE Forum für Dokumentarfotografie, Winterthur. Seit 2016 Kurator und Leiter Kommunikation, seit 2018 stv. Direktor der Fotostiftung Schweiz. Studium der Kunstgeschichte und Ethnologie an der Universität Zürich (M.A.). 2001–2010 Kunstkritiker und Kunstredaktor beim «Tages-Anzeiger» und «züritipp». 2010–2013 Kunstredaktor bei «Schweizer Radio DRS 2» (heute «SRF 2 Kultur»). 2015 Stadtzürcher Stipendium für Kunstvermittlung. Seine Interessen liegen in den Bereichen Storytelling, Curating Photography und visuelle Kulturen. Seine Tätigkeit als Vermittler umfasst Ausstellungskonzepte, Workshops, Jurierungen, Portfolio Reviews, Publikationen über Fotografie und Kunst in Katalogen, Fachmagazinen und Zeitungen sowie Moderationen von Künstlergesprächen und Debatten.

Francesco Zanot, Kurator aus Mailand, Italien.

Francesco Zanot, Kurator von Camera, Turin, hat von 2015 bis 2017 mehrere Bücher herausgegeben, die Künstlern wie Boris Mikhailov, Mark Cohen, Francesco Jodice, Takashi Homma, Linda Fregni Nagler und Domingo Milella gewidmet sind. Seine Essays wurden in Büchern über Erik Kessels, Ettore Sottsass, Luigi Ghirri, Guido Guidi und Joel Meyerowitz veröffentlicht und er ist der Co-Autor des Buches Ping Pong Conversations. Er leitete den Master in Photography von NABA in Mailand und hielt Vorlesungen und Seminare an der Columbia University in New York, an der ECAL in Lausanne und an der IUAV in Venedig. Er ist Mitherausgeber der kuratorischen Plattform Fantom und kuratierte die Eröffnungsausstellungen der Fondazione Prada Osservatorio in Mailand.

Neu wird Lenzburg Schauplatz eines Fotomarathons. Bei dieser Veranstaltung lernt man die Stadt mit Blick durch die Kamera kennen. Die max. 50 Teilnehmer erhalten zum Oberthema Schönheit sieben Unterthemen, die sie mit der Kamera in festgelegter Zeit und richtiger Reihenfolge nach eigenem Ermessen kreativ umsetzen müssen. Auch hier winken schöne Preise. Die Preisverleihung findet am 14. Juni im Foyer der Hypothekarbank Lenzburg satt, zusammen mit der Siegerehrung des Publikumpreises des Fotowettbewerbs.

Schönheit passt auch sehr gut zur aktuellen Ausstellung des neu eröffneten schweizweit bekannten Stapferhauses zum Thema „Fake. Die ganze Wahrheit“ am Bahnhof Lenzburg. Dazu wird es als Zusammenarbeit des Fotofestivals Lenzburg mit dem Stapferhaus eine Sonderausstellung geben mit Bildern von Henry Leutwyler, einem international bekannten Fotografen.

Henry Leutwyler ist in Lenzburg aufgewachsen. Er ist ein autodidaktischer Fotograf. Nachdem er von einer der besten Fotoschulen der Schweiz abgelehnt wurde, eröffnete er in Lausanne ein eigenes Fotostudio, ging aber in anderthalb Jahren Konkurs. 1985 zog Leutwyler nach Paris, wo er bei Gilles Tapie eine Ausbildung absolvierte und sich rasch als redaktioneller Fotograf etablierte. Ein Jahrzehnt später zog Leutwyler nach New York City.

Leutwylers prominente Portraits sind heute in den Seiten von Vogue, Vanity Fair, dem New York Times Magazine, The New Yorker, Esquire Magazine und Time zu finden. Er hat unter anderem Michelle Obama, Julia Roberts, Tom Wolfe, Iggy Pop, Rihanna und Martin Scorsese fotografiert, um nur einige zu nennen.

Jahrelang fotografierte er das New Yorker Ballett und entwickelte das Projekt "Document", das an verschiedenen Orten der Welt ausgestellt wurde, welches ikonische Objekte der Helden unserer Zeit zeigt. Leutwylers Fotografien sind oft sparsam, eine ruhige, aber eindrucksvolle Widerlegung der heutigen hyperretuschierten und über-stilisierten Bilder. „Es gibt ein völlig neues Vokabular rund um die Fotografie, was ich ziemlich vulgär finde. Für mich geht es nicht um "Shooting" und "Sensationismus", sagt er. „Es ist der magische Moment, der in den ersten Minuten einer Session stattfindet, etwas aus meinen Motiven zu enthüllen, was nicht offensichtlich ist - die Schönheit im Inneren zu finden."

Nach dem festlichen Eröffnungsabend mit Apéro am Freitag 17. Mai 2019 folgt am Samstag der „Tag der Profis“ mit internationalen Kuratoren und Bildredaktoren welche Portfolios in Portfolio Review Sessions und im Portfolio Walk begutachten und beurteilen. Fotoexperten, von unserem Sponsoren, werden alle technischen Fragen beantworten können. Hier wird diskutiert und fachgesimpelt. Am Nachmittag wird es einen Vortrag über Schönheit, Wahrheit und Fotografie mit besonderen Gästen geben.

In der zentral gelegenen Schule KV Lenzburg wird es interessante zweitages Fotokurse auf Deutsch, Italienisch und Französisch für Anfänger geben (in Zusammenarbeit mit Verein Freizeitwerkstatt). Des Weiteren wird eine Reihe von Fotoworkshops für Fortgeschrittene und Profis angeboten.

In vielen Lokalen Lenzburgs finden sich wieder die beliebten Fotobuch-Ecken, wo man Zeit und Musse haben soll, in prächtigen Bildbänden zu schmökern. Dieses Angebot wird in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Otz und dem Verein Centrum umgesetzt.

Auch die Zusammenarbeit mit der Kulturkommission wird weitergeführt mit dem "Prosecco Abend".

Die Homepage www.fotofestivallenzburg.ch wurde kürzlich neu aufgeschaltet und hofft auf viele interessierte Besucher. Sie wird laufend ergänzt und überarbeitet; das detaillierte Programm folgt im ersten Quartal 2019.

Ganze 4 Wochen lang steht Lenzburg im Frühling 2019 wieder im Zeichen der Fotografie und wird Experten und Profis aus nah und fern zusammen bringen und bei den Besuchern die Freude an der Fotografie wecken und vertiefen.

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern für die erneute Unterstützung und das Vertrauen: Die Hautsponsoren SWL Energie AG Lenzburg und Swisslos Kanton Aargau, die Sponsoren Hypothekarbank Lenzburg, Profot Müri, Yourpictureditor Lenzburg, Businessmind Lenzburg, und die kulturellen Partner Stapferhaus Lenzburg, Müllerhaus Lenzburg, KV Lenzburg, Freizeitwerkstatt Lenzburg, Verein Centrum Lenzburg, Volkshochshule Lenzburg, Statdmuseum Aarau, Stadt Lenzburg, Kulturkommission Lenzburg, Fotofestival Cortona On the Move Cortona (Italien).

Für Fragen oder weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Für hochauflösende Bilder für Print-Publikationen schreiben Sie bitte an: info@fotofestivallenzburg.ch.

Kontaktangaben:

Sabine Schaub
Kommunikation/PR
info@fotofestivallenzburg.ch